Zeitzone: Anmerkung: Sommerzeit wird automatisch beachtet.

PlemPlem

Beginn: 2019-03-29 21:00:00
Ende:
— PlemPlem –

Freistil für Alle!

Free Genre Sets!

Dj Kapazitiver Blindwiderstand (FreeChancer, Jena)

MC / Voice Michaela Holubova ( Annuluk)

Dj Shape (Vary Leipzig)

Timetable:

2100 Open Doors – Dj ka.Bliwi -Feuer an!

2230 Dj ka.Bliwi & Michaela Holubova – Bretter nachlegen! – Special Set + Voice

2300 Dj Shape – Holzbalken, hacken, Feuer!

Kurz:

Dj‘s/ Musiker mit der Ansage

„Mach was du willst!“ einladen.

Bei Nachfrage: „Open Genre Set…Lass laufen!“ antworten.

Keine Beschränkung im momentanen Flow an sich.

Brüche dürfen sich aneinanderreihen,

müssen sie aber nicht.

Bei 2. Nachfrage: „Lass mal gucken…knalls mir um die Ohren!“

In diesem Sinne-

Narrenfreiheit!

Soweit … Lasst euch inspirieren!

Ich bin für knallharte Brüche in den Sets,

und/oder Delirium.

Lang:

Michaela Holubova – (Annuluk / 12INCHKID & MÍŠA)

Miša – seit 2011 Sängerin der Band – ANNULUK –

„..spiralförmig, variable, ausdrucksstarke Stimme ..um einen komplexen und vielschichtigen, analog-elektronischen Instrumentenkern.“

Annuluk macht eine ungewöhnliche und absichtliche Abdankung, indem sie sich dafür entscheidet keine Sprache in ihrer Musik zu verwenden: stattdessen vokalisiert Miša frei und kunstvoll in einer eigenen, fantastisch/mythischen Sprache über die Songs. (Auszug: Annuluk.net)

So auch bei den Sets von – 12INCHKID & MÍŠA – seit einem Jahrzehnt entwickelte, musikalische Symbiose aus den von Igor Schober (aka 12INCHKid/Drum&Bass/Dubstep) ausgewählten Scheiben und Miša‘s Stimme. Von zart bis druckvoll über Sets, beeinflusst von Aphex Twin, Surgeon und Autechre.

An diesem Abend wird Dj Ka.Bliwi Tracks durchschicken und Miša wird uns mit ihrer Stimme und ihrer Präsenz beglücken.

Danach:

Dj Shape – Musikliebhaber, Mitbegründer des VARY Plattenladens und Labels in Leipzig, Veranstalter (Chopy Wood, Kassablanca u.a.), Kulturschaffender an sich (Ausstellungen, Konzerte, Dissen, Kino, Lectures/Voträge (im VARY).

Hier 2 Kumpanen – Wortversand:

Shape is coming home, start dancing if you can! Vor Dekaden der adoleszenten Knospung kam Shape die Orla und Saale lang geschippert und ging in Jena vor Anker. An Land rief er: O Captain! Mein Captain! hier im Kassablanca bin ich Mensch hier will ich kulturell sein und mit euch carpe diemieren. Pronto wurde er als Zividienstleistender vereidigt. Schweiß, Beats, Raps, Muskeltraining, Leiter hoch-Leiter runter und Alles was Shapedelic genug war in der eigenen Birne, wurde aufgesaugt. Da das Pult mit den beiden Plattenspielern ihm immer wieder zu wisperte: Junge bleib einfach hier wir machen was zamme, wurden sie beste Freunde. Sie blieben es bis heute. Shape wurde selber Captain auf lauten Sohlen. Jeder Beatinfuzius im Saaletal wird sich sicher noch an die legendäre Reihe Chopy Wood! erinnern. Seine Reise ging dann weiter die Saale Fluss abwärts Richtung Halle, hier lernte der Studiosus wie ein Hüftaufschwung nach Noten mit paar Drehungen richtig geht und wie eine deftige Bohnepfanne mit Zwiebeln auf offenem Feuer aufgesetzt, gerührt und serviert wird. Weiter ging es an die Spree. Fazit: Berlin ist super, aber was soll ich da auf Dauer. Lieber ab nach Leipzig und mit zwei Freunden das Hobby zum Beruf machen und eine Genußbude für Ohren / Gaumen: das VARY aufmachen und das Nachtleben mit eigenen Veranstaltungen bereichern. Kommando Auflegespaß mit Frank Peter Scratchfackel als Solist, ist seine Band, bei der er alle Instrumente selber funkt. Shape vermag die Simpsons, Sopranos, Breaking Bad und Beat Street zu Plattenteller gehörgängig zu diggen. Er hipt sich durch Genres, hopt das Zeug im afrodisierenden Ungleichschritt. Er ist der Daddy Cool mit dem wachen Knabengesicht, ein boomshakaler Rockafella mit Dynamit in Plattentasche & Festplatte, der es schafft zwischen dem Mix & Cut sich noch bitzschnell die Hände zu reiben, als wolle er sagen: So jetzt aber, nehmt dies! Wir nehmen gern! Shape is coming home, start dancing if you can!

Salute Oliver Gruboldt

… aus dem HipHop-Background kommend über Funk, Soul, Jazz, Wonky, Glitch, Dubstep, Drum&bass, UK Garage u.a. konnte man in seinen straighten Sets auch immer auf spezielle Momente/Brüche hoffen, bei denen der Anspruch an eine gewisse Tightness und Authentizität nie verloren ging.

Seine ausgefeilten Sets hinterlassen immer wieder den herzerfüllenden Eindruck eines Menschens, der sich der Musik und alles was damit zutun haben kann, voll und ganz widmet.

„Seine Sets haben mir zuweilen schon das Hirn dermaßen geschreddert, das ich nicht mehr wusste wo hinten und vorne ist. Oder Momente, in denen ich nicht mehr wusste, wie ich mich bewegen sollte, bezüglich der körperlichen Umsetzung, dessen was gerade meine Synapsen triggert. “ (Ka.Bliwi.)

Dj kapazitiver Blindwiderstand spricht – zu 99% wurde ich mit dem Spruch „Leg auf was du willst!“ eingeladen. Klar habe ich das provoziert, weil ich mir eine Begrenzung, hinsichtlich des Genres und bezüglich eines Sets, nicht wirklich vorstellen kann. Ich bekomme immer noch zu hören, dass ich als Hiphop-Dj verbucht werde. Aber was mich wirklich froh macht sind Sets, bei denen ich dynamisch, genreoffen ausufern darf. Vom Ambient/Elektro/Jazz/Blues Set in einer Pariser Galerie, Wonky/Glitch/Dubstep Set im IFZ bis hin zu ausufernden Jazz/HH/Wonky/Dubstep/Elektro/Mathcorejazz/Afrobeat/Indie/Kraut/Soul ( und was auch immer reingeht : ) Sets in der ღVillaღ Weimar.

Dazu: Durchwoben von verschiedenen musikalischen Stilrichtungen standen die Leute auch mal durchweg 6h auf dem ღVillaღDancefloor und haben sich offen berieseln lassen, sind mit dynamischen Hoch und Runter-, Hin und Her Schwankungen mitgegangen. Props danach gab es direkt auf die Mütze

Hätte nicht sein müssen. Fand ich aber gut.

In diesem Sinne:

Kommet!

(Pssst: Wenn es schön war…Ich würd gern‘ne Reihe draus machen; )

Eintritt: 6 Euro

7 Euro , wenn ihr auch denkt der Aufwand von Artists

müsste besser honoriert werden: )

Hack:

Veranstaltung – ein wohlwollender Freiraum abseits von patriarchalen und diskriminierenden Umgangsformen für alle.

Bitte respektiert die Grenzen anderer und achtet auf eure eigenen. Menschen, die Andere auf Grund ihrer Herkunft, ihres Aussehens, ihrer sexuellen Orientierung, ihres Geschlechts oder anderem diskriminieren, sind nicht willkommen.

(Geklauter Auszug vom Mjut und sollte überall gelten; )

Plakatdesign: Mad-moiselle/rintoine/SLvE

Ort: Café Wagner, Wagnergasse 26, 07743 Jena
Schlüsselworte/Tags: jena Rock Party Konzert CafeWagner Jazz HipHop Funk LIVE Blues Ausstellung

Anhänge

Aktionen

Email - nur wenn du ein Roboter bist

Karte

iCal

OpenCloudCal 0.63.3 - Entwickelt mit PHP und JavaScript. Hol dir den Quellcode auf Github.